07.01.2005 Rock-Night, Wangen a/A


Das Schuetzenhouse in Wangen an der Aare hat sich in den letzten Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Konzertlokal erarbeitet und hat schon lange Kult-Status. Da die Techniker der In-House Anlage an diesem Tag anderweitig beschäftigt waren, haben wir alle angepackt und die notwendigen Teile auf- und (spät in der Nacht) wieder abgebaut. Kurz nach Mittag haben wir uns im Schuetzenhouse getroffen und die Arbeit in Angriff genommen. Andy und Pat fuhren ins Probelokal, holten unsere Backline und packten auch mit an. Schon bald erschien unser Mischer Ruedi Schweizer mit seinem Assistenten Jüre Guidon (welcher sich den ganzen Tag über als sehr nützlich erweisen sollte...) und machte die P.A. startklar. Kurz darauf traf auch unser langjähriger Freund und heutiger Lichtmischer Rainer Allemann ein und wir waren komplett.
Nach dem Get-In von x-age (die Band um Stephanie Berger, ex-Miss Schweiz) hatten wir eine längere Pause, da die sympathische Band ihren Soundcheck absolvierte. Kurzer Umbau, unseren Sound checken und schon ging’s ab zum Essen ins benachbarte Hotel.
Zwischenzeitlich hatte der Club seine Pforten geöffnet und war bei unserem Eintreffen nach dem Essen schon gut halb voll. Cool! Da diese Location für uns so was wie ein „Heimkonzert“ ist, waren ein paar Leute bei uns ziemlich nervös und zappelten ständig rum. Nach dem üblichen Aufwärm-Prozedere in der Garderobe ging es endlich quer durchs Publikum Richtung Bühne. In der Zwischenzeit hat sich der Club ziemlich gefüllt und wir legten los.
Wir fühlten uns von Anfang an sehr wohl auf den Brettern und gaben Vollgas. Dies hat offenbar auch Ruedi an der Front getan, jedenfalls prügelte er wieder mal einen Mördersound aus der Anlage.
Dem Publikum schien unsere Mucke zu gefallen und ging vom ersten Song an voll mit. Geil!
Wir spielten uns quer durch unser Repertoire und spielten auch drei brandneue Songs. Allerdings hatten wir für diesen Tag unsere Setliste ein wenig gekürzt, da wir ja „nur“ Vorband waren und 70 Minuten Spielzeit zur Verfügung hatten. Diese verflogen dann auch im Nu und wir machten nach einer Zugabe den Leuten von x-age Platz.
Ich habe leider von ihrem Konzert nicht so viel mitbekommen. Auf jeden Fall schien es irgendwie nicht ihr Tag zu sein und das Publikum kam erst zum Ende des Gigs aus den Startlöchern. Unbedingt aber muss erwähnt werden, dass es sich bei dieser Band um absolut geile Musiker und eine gnadenlose Sängerin mit coolen Songs handelt.
Wir haben uns während dieser Zeit prächtig amüsiert und mit den zahlreich erschienenen Freunden, Bekannten und unserer Crew über alles Mögliche und Unmögliche gequatscht und gelacht. Ein unglaublicher Abend!
Lange nach dem Show-Ende von x-age haben wir die Anlage und unsere Backline abgebaut. Da alle wieder mit anpackten, war dieser Job auch sehr schnell erledigt und wir konnten unser wohlverdientes „Feierabend-Bier“ geniessen. Dies zog sich dann auch noch ein bisschen in die Länge und so gegen fünf Uhr morgens machten wir uns auf den kurzen Heimweg.
Riesen Dankeschön an Fränzi, Möni, Knüsu und die ganze Schuetzenhouse-Crew, Ruedi, Rainer, Jüre, Cöri, Rolf und x-age.

Eintrag von Dave



zurück