14.10.2005 Irish Taverne, Balsthal


Letztes Wochenende war endlich wieder City6 Live angesagt. Zwei Unplugged-Konzerte standen auf dem Programm. Eins in Balsthal und das Andere in Grenchen.
Zusätzlich gibt es dieses Mal auch noch einen ausführlichen Bericht von der „Gegenseite“, also von Euch: Unsere liebenswerten Fans aus der Innerschweiz haben ihre Eindrücke aufgeschrieben und an uns weitergeleitet (merci Girls). Das Ergebnis wollen wir Euch natürlich nicht vorenthalten und könnt weiter unten nachlesen.
Nun aber der Reihe nach: Freitag Abend in Balsthal angekommen, war Arno Haas (der Boss der Irish Taverne) als Helping Hand schon Gewehr bei Fuss und half uns, die PA und unser Equipment reinzutragen. Ein kurzes Aufstellen, Soundchecken und wir waren bereit für den Abend. Danach ging’s zügig Richtung Essen ins Restaurant Gemse, was zu unser aller Zufriedenheit und bester Laune beitrug. Das gegessene Wild war der kulinarische Überflieger der Woche. Sensationell!!! Mit vollen Bäuchen ging’s wieder zurück ins Pub und siehe da, die Hütte füllte sich stetig. Als wir mit unserem Auftritt begannen, war die Taverne proppenvoll. Wir spielten sicherlich eines unserer besten Unplugged-Gigs, was natürlich auch nicht verwunderlich war, denn das Irish Pub ist schliesslich mein Wohnzimmer. Es ist meine Stammkneipe und deshalb fast mein Zuhause. Auch die Zuschauer hatten sichtlich Spass an unserer Darbietung, feierten, sangen und lachten mit uns bis Ende des Konzertes tatkräftig mit. Um es auf den Punkt zu bringen: es war eine tolle Sause! Danke Bauschtu. Wir trafen an diesem Abend auch viele bekannte Gesichter. Freunde ehemaliger Bands und ehemalige Liebschaften waren ebenso anwesend, wie auch Fans aus der Innerschweiz . Mit diesen ging es danach auch noch in die Verlängerung in die Kult-Bar bis morgens gegen sechs Uhr. Proscht. Mehr kann und will man nicht verraten.
Der Dank geht diesmal an das ganze Pub-Team in Balsthal: Arno, Cöri, Jörg......Merci! Und an alle Fans draussen in der weiten, weiten Welt. God Save The Friends. Mir hei öich gärn.

Eintrag von Didi



zurück